Schleichweg Große Heide/ Am Fasanenbusch/ Schäfertrift / Hilligenwöhren

Fasanenbusch01_kIn den Stadtteilen Bothfeld und Isernhagen-Süd werden die Straßenzüge ‘An den Hilligenwöhren’, ‘Schäfertrift’, ‘Am Fasanenbusch’ und ‘Große Heide’ nach Erfahrung der Anwohner weiterhin und sogar zunehmend in beiden Fahrtrichtungen vom Durchgangsverkehr als Schleichweg und Abkürzungen zu den Hauptverkehrsstraßen Langenforther Straße, Kugelfangtrift, Sutelstraße und Prüßentrift sowie zur Autobahnauffahrt Bothfeld genutzt. Die Anwohner beobachten ferner wesentliche Überschreitungen der hier gültigen Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h.

Die betroffenen Straßen sind Wohnstraßen und als solche für diesen Durchgangsverkehr sowie für Geschwindigkeiten über 30 km/h weder geplant noch ausgebaut. Sowohl die bloße Fahrzeugmenge als auch die Geschwindigkeitsüberschreitungen bedeuten daher eine große Belastung für die direkten Anwohner dieser Straßen aber auch für die Bewohner der angrenzenden Wohnquartiere. Zudem bedeuten die hohen Geschwindigkeiten gerade in den engen Kurven im Schäfertrift große Gefahren für die Fußgänger und Radfahrer, da es hier keinen Fußweg oder einen sicheren Straßenübergang in Richtung Schulbushaltestelle und Straßenbahnhaltestelle gibt. Am Fasanenbusch wird der teilweise breite Fußweg regelmäßig als Fahrbahn mitbenutzt. Die tatsächlich gefahrenen Verkehrsgeschwindigkeiten führen im gesamten Straßenbereich zu einer Gefährdung der schwächeren Verkehrsteilnehmer. Kinder und Senioren müssen auf der Hut sein, um im (Schleich-)Berufsverkehrt die Wohnstraße zu queren. Da Gehwege auf längeren Strecken nur einseitig und an wechselnden Straßenseiten vorhanden sind, können wir unseren Kindern die Zahlreichen Fahrbahnquerungen auch nicht ersparen.

Die geschilderten Gefahren und Gesundheitsbelastungen halten wir für vermeidbar. Wir, der Bürgerverein Isernhagen-Süd, bitten den Bezirksbürgermeister und die Mitglieder des Bezirksrats, dem vorgenannten Problemfeld kurzfristig verstärkt politisches Gewicht beizumessen und die Stadtverwaltung durch einen politischen Beschluss zu binden, die Realisierbarkeit von Problemlösungen möglichst in Abstimmung mit dem Bürgerverein zu prüfen. Dieser Prüfauftrag an die Verwaltung könnte konkrete Beispiele beinhalten, mit welchen Mitteln der heutige unerwünschte Durchgangsverkehr wieder auf die Hauptverkehrsstraßen zurückverlagert werden kann.

Von unserer Seite möchten wir für die Straßen ‘Schäfertrift’, ‘Am Fasanenbusch’, ‘Große Heide’ folgende konkrete Maßnahmen der Verkehrsberuhigung anregen:

  1. Änderung der Parkordnung
    Das heißt künftig konsequentes möglichst wechselseitiges Parken auf der Fahrbahn und am Fahrbahnrand, anstatt wie bisher Parken ganz auf den Gehwegen bzw. Baumstreifen.
  2. Erstellung von wiederholenden spürbaren Fahrbahnaufpflasterungen
    Beispiele:
    - Straße ‘Im Klingenkampe’ in Lahe, zwischen Kirchhorster Straße und Laher Heide,
    - Straße ‘Am Grünen Hagen’ in Oberricklingen, zwischen ‘Göttinger Chaussee’ und ‘Am Sauerwinkel’
    - Straße ‘In der Rehre’ in Wettbergen, zwischen ‘Bergfeldstraße’ und ‘Auf dem Kampe’
    - ‘Olbrichtstraße’ in Wettbergen zwischen ‘Treskowstraße’ und ‘Schneppenhorststraße’
    neu seit Juli 2013:
    - ‘An den Hilligenwöhren’ in Bothfeld, Höhe ‘Auf dem Limbrinke’.
  3. Erstellung von wiederholenden deutlichen Fahrbahneinengungen ggf. mit Zebrastreifen
    Beispiele: Gewegnasen mit örtlicher Fahrbahneinengung auf 3,50m Restfahrbahnbreite. Aufnahme des Stadtteils Isernhagen-Süd in das entsprechende aktuelle Straßenbauprogramm der Stadtverwaltung “Verkehrssicherheit für Kinder”. Dieses Programm beinhaltet bis zu 20 Gehwegnasen-Straßenbaumaßnahmen im Stadtgebiet pro Jahr.

Beiliegend eine kurze Präsentation, in der wir versucht haben, die Problematik sowie die möglichen Lösungsansätze aufzuzeigen.

Aktuelle Entwicklung:Fasanenbusch03k1
Seit Anfang Dezember 2013 wurden auf dem Fußweg der Straße Am Fasanenbusch zwischen Philippus-Kirche und Kreuzung Holderbusch auf der Nordseite 19 halbhohe Pfähle aufgestellt. Dieses wohl zum Schutz der Fußgänger / Schüler vor den ungeduldigen und rücksichtslosen KFZ-Lenkern, die diesen Fußweg immer wieder benutzt haben, um Engpässe auf der Straße zu umfahren. Durch die dann anschließende Parkmarkierung vor dem Briefkasten dürfte diese Strassen-Umfahrungsmöglichkeit wohl gestoppt sein. Und wir sind hoffentlich unserem Ziel, den "Schleichweg" zunehmend unattraktiv zu machen, ein Stück näher gekommen

Der Stadtbezirksrat hat am 25.9.2013 den von SPD und den Grünen vorgelegten  Antrag Nr. 15-1971/2013: Verbesserung der Verkehrssituation in Isernhagen-Süd, mit den Stimmen aller Fraktionen an die Verwaltung überwiesen.

LogoBV