Auszug aus dem städtebaulich-landschaftsplanerischen Rahmenkonzept des Stadtbezirks Bothfeld- Vahrenheide der Landeshauptstadt Hannover vom Oktober 2003:ÖstlichPrüßentrift_K03

Für das Landschaftsschutzgebiet ‘Obere Wietze’ empfiehlt der Landschaftsplan die Anreicherung der vorwiegend ackerbaulich genutzten Bereiche östlich der Prüßentrift mit Säumen, Hecken, Baumreihen und Ackerbrachen sowie den konsequenten Erhalt dieser Flächen als Pufferzonen für die angrenzenden wertvollen Kernbereiche, die nach Meinung des Gutachters und nach ihrer Bewertung im Landschaftsrahmen- plan die Ausweisung als Naturschutzgebiet rechtfertigen würden. Neben den fach- planerischen Bedenken gab es auch seitens der Anlieger in Isernhagen-Süd Vor- behalte gegen eine Siedlungserweiterung, so dass für eine Bebauung bislang keine Mehrheit gefunden werden konnte.

Demgegenüber steht das städtebauliche Ziel, entlang der Strasse Prüßentrift mittelfristig eine Wohnbaufläche auszuweisen, da es sich hierbei um eine der letzten grösseren Wohnungsbaureserven im Stadtgebiet handelt. Dieser Standort ist in besonderem Maße geeignet, die Nachfrage nach z. B. Einfamilienhäusern um Nordosten zu befriedigen und die Abwanderung junger Familien und einkommensstärkerer Haushalte in das Umland zu verhindern. Die Verwaltung hält somit an einer Wohngebietsausweisung fest.

Aktueller Stand:

Nachdem der Bürgerverein bei der zuständigen Unteren Naturschutzbehörde "Region Hannover" mit seinem Begehren, das unter Landschaftsschutz stehende Gebiet nicht für eine Bebauung freizugeben, sowohl in den mit dem Thema befassten Ausschüssen persönlich vorstellig geworden war als auch an den Herrn Regionspräsidenten eine schriftliche Stellungnahme im Rahmen der  Bürgerbeteiligung gesandt hatte, veröffentlichte die Hannoversche Allgemeine Zeitung in Ihrer Ausgabe vom 1. Juli 2004 die folgende Mitteilung:

Nach langen Verhandlungen haben sich die Ratsfraktionen von SPD und Grünen geeinigt:
Die SPD nimmt von ihrer Forderung Abstand, das Isernhagener Schutzgebiet und die Flächen östlich der "Prüßentrift" .... als künftige Baugebiete vorzuhalten. ...

Das Problem dürfte also - einstweilen - vom Tisch sein, aber:

Unsere Stadtbaurätin Frau Bockhoff-Gries hat auf einer Bezirksrats-Sitzung 2004 erklärt, diese Fläche als Reservefläche für eine spätere Bebauung weiterhin in Betracht zu ziehen.

Zurück

Wohngebiet ‘Östlich Prüßentrift’

LogoBV