Diese Vorstellung gibt es bei der Stadtplanung seit einigen Jahren. Besserverdienende Bauwillige sollen attraktive Grundstücke im Stadtgebiet Hannover finden - nicht abwandern. Der westliche Teil der „Teichwiesen“ (sie liegen südlich der Wietze, zwischen den Strassen Birkenweg und Wietzendiek), der nicht im Landschaftsschutzgebiet liegt, soll bebaut werden können.

Doch bis es soweit ist, werden noch ca. 1 bis 2 Jahre vergehen. Zur Zeit läuft ein Verfahren, das zu einem geänderten Flächennutzungsplan führt, in dem es dann für das Gelände  „bebaubar“ statt bisher „landwirtschaftlich genutzt“ heissen wird.

Anschliessend wird man sich im Stadtplanungsamt, Abt. Sonderplanungen mit Ideen befassen, wie eine Bebauung aussehen könnte. Nach den Vorstellungen des Stadtbezirksrates Bothfeld- Vahrenheide, die sich mit denen dieses Bürgervereins decken, sollen 2 Hauptleitlinien verfolgt werden:

  • Grundstücke mit mindestens 750 qm
  • Freistehende Einfamilienhäuser, nicht höher als 1 1/2-geschossig

Inzwischen ist die erste Euphorie verflogen. Die Grundstücke liegen recht tief, und waren in der Vergangenheit häufiger vom Wietze-Hochwasser überflutet (man achte auf den Namen des Gebiets). Ausserdem ist der Anschluss an die Kanalisation so nicht möglich, d.h. entweder muss das gesamte Gebiet aufgeschüttet oder aber die Häuser mit entsprechenden Pumpstationen versehen werden.

zurück

Bebauung der Teichwiesen

LogoBV